*
Flash
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Landschaftspark
  Der Landschaftspark entstand aus der Idee, Kulturlandschaft als Erholungsraum zu entwickeln. Das Agenda-21-Projekt integriert die Bereiche Landwirtschaft, Naherholung, Naturerlebnis und Naturschutz.
Ueberlingen
  Deisendorf ist ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Überlingen am Bodensee

Ort - Geschichte

Deisendorf hieß ursprünglich "Tyzindorf", und wird 972 und 1040 als Besitz der Abtei "Meginradescella" (Maria-Einsiedeln) in der Schweiz erstmals erwähnt. Damit kann Deisendorf auf eine über 1000-jährige, bewegte Geschichte zurückblicken...


1402 gehörten dem Heilig-Geist-Spital zu Überlingen dreiviertel des Dorfgerichtes. Im gleichen Jahr wird erstmals die Kirche von Deisendorf erwähnt, das bis 1744 eine eigene Pfarrei hatte.

Von 1469 bis 1811 war Deisendorf Poststation der österreichischen, später Thurn- und Taxis-Postlinie Stockach-Ravensburg und Wien-Paris – ab 1811 war die Post dann badisch. Die Posthalterei befand sich im Anwesen Wesle, welches bis zu einem Brand in der heutigen Ortsmitte stand. Die von dort nordwestlich abzweigende "Postgasse" erinnert noch daran.


Altes Schulhaus


Andreaskapelle, 13. Jhdt.

Im Krieg 1552 verbrannten Soldaten aus Sachsen das halbe Dorf, und 1634 zündeten schwedische Reiter zwölf Deisendorfer Häuser sowie den Ralzhof und die Ortskapelle St. Andreas an. Die, vermutlich Anfang des 13. Jh. entstandene Kapelle, wurde wieder aufgebaut, 1666 zusätzlich mit einer kleinen Glocke ausgestattet, und 1684 erfolgte die Weihe des heutigen Altars.

Deisendorfer Schulkinder 1924/1925

Schon um 1800 hatte Deisendorf eine Schule, die auch von den Kindern aus Bambergen, Andelshofen und Rengoldshausen besucht wurde. Mit dem Übergang an Baden 1857 endete die Zugehörigkeit zum Heilig-Geist-Spital Überlingen, und Deisendorf gehörte fortan zum Amtsbezirk Überlingen.

Das Bild zeigt den Schuljahrgang 1924/1925
vor dem alten Schulhaus mit Lehrer Anton Lutz

Die Andreaskapelle (am Ende der Kirchgasse im Nordosten) zählt ebenso wie das direkt daneben stehende Ausgedinghaus * - ein 1843 erbautes, eindrucksvolles Fachwerkhaus, welches dem Rektor der Kapelle als Wohnung gedient haben soll - und die mächtige Sommerlinde (in der Nähe der Dorfmitte) zu den "Sehenswürdigkeiten" unseres Dorfes.

* Das Ausgedinghaus oder Ausgedingehaus bezeichnet das
  "Auszugshaus", in welches die Eltern nach der Hofübergabe zogen


Ausgedinghaus, 1843


Siechenkapelle

Ebenfalls erwähnenswert ist die sagenumwobene Siechenkapelle, idyllisch umgeben von drei Linden aus dem Dreikaiserjahr 1888, im Südwesten, an der alten Poststraße Wien-Paris. Zu dieser kleinen Feldkapelle (auch Eißenkapelle oder "Die Ösch" genannt) wallfahrten früher Leute, die mit Eitergeschwüren behaftet waren, die man im Volksmund auch Eißen nannte.
Die Hilfesuchenden stellten dabei einen Reisigbesen in der Kapelle auf. Damit wollte man symbolisch das Abstreifen, das Wegfegen der Krankheit darstellen. Dieser Brauch blieb in Deisendorf noch bis Mitte des vorigen Jahrhunderts erhalten.


1902 schlug das Generallandesarchiv der Gemeinde Deisendorf ein silbernes Wappen mit einem silbernen Fisch im blauen Wellenschrägbalken vor. Mit dem Wappenbild wird der durch das Dorf fließende fischreiche Riedbach symbolisiert. Die Gemeinde nahm das Wappen 1903 an, und führte es als Dienstsiegel bis 1974. Nach der Eingemeindung zur Stadt Überlingen wird das Wappen von der Ortsverwaltung geführt.

 

Wappen von Deisendorf

 

©
© Deisendorf online
Werbung Grillhütte
Infos zur Grillhütte mit Grillplatz
Werbung animiert
Mehr unter Touristik & Gewerbe - Hier klicken!
Statistik-Zähler für Website-Besucher

Gast

Es gibt bereits:



Besucher auf dieser Website
Entente Florale Urkunde
Goldmedaille für Überlingen beim Bundeswettbewerb Entente Florale 2005
Copyright
Copyright © 2005 Ortsverwaltung Deisendorf / FV Dorfgemeinschaft Deisendorf / RAK DESIGN
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail